SERVIERVORSCHLAG.

Wenn euer Serviervorschlag real wäre, würde ich das Meer meiner Kellogs Cornflakes mit einem kräftigen Strahl Milch aus 40 Zentimeter Höhe biblisch zerteilen. Begleitet von der aufgehenden Sonne und einem krähenden Hahn. Was sonst?

Wenn euer Serviervorschlag real wäre, dann würde ich statt einfach den Ketschup auf meine trockenen Nudeln zu drücken drei perfekte, eu-verordnungsnormative Fleischtomaten aufgereiht wie die Hauptdarsteller auf einem Kinoplakat in sanften Licht nebeneinanderlegen. Sodass die Taufrische an ihnen herabperlt um auf das rustikale Holzbrett, das ihren prallen Körper ein Fundament ist, zu tropfen.

Wenn euer Serviervorschlag real wäre, dann würde ich das Katzenfutter für meine Muschi in Pyramidenform auf das gute Rosenthalporzellan schichten – natürlich vorher warmgemacht – und mit einem Petersilienblatt garniert. Weil meine Muschi rührt ihre Hähnchenbrust mit Karottenstückchen nie ohne das Petersilienblatt an.

Wenn euer Serviervorschlag real wäre, würde ich den Scheibengouda wieder zu einem Laib zusammenschmelzen und ihn im schummrigen Abendlicht neben ein Glas Rotwein und einem Bund Trauben legen, während der Schweizer Bauer und Schweizer Bäuerin durch das Fenster meiner Steinwand bei ihrer fröhlichen Arbeit zu erahnen sind.

Wenn euer Serviervorschlag real wäre, würden meine Oliven ohne Stein zurück zu ihrem natürlichen Zustand geformt an ihren Rispen hängen, wie pralle Zecken – während sie von nackten, zarten Frauenhänden sanft – bereit zum Plücken – berührt würden. Vor den Hügeln der Provinz, die einer warme Sommernacht begrüßt spürt man die Jahrhunderternte kommen, die ertragreicher nicht sein könnte.

Wenn euer Serviervorschlag real wäre, würde meine Fanta aus einem Tsunami aus Wasser, Orangen und Fun emporgeboren werden! In glorreicher Pracht und einer eleganten Pirouette würde sich die ganze Energie aus dem Kern ihrer vier Elemente schälen: Zucker, Wasser, Farbstoff und Ascorbinsäure – illustrativ übersetzt in einen Strudel von Glück.

Und wenn euer Serviervorschlag doch nicht real ist. Sagt ihr, dass er ja nur ein Vorschlag war. Ein Vorschlag, dass man am besten etwas ganz Anderes serviert. Als eure Fleischabfälle, Glutamatomaten und Zuckertsunamis.

Euren Scheißdreck würdet ihr nicht einmal selber essen – geschweige denn jemandem servieren.

Mein Vorschlag ist, euch abzuservieren – von mir aus auch mit einem Petersilienblatt